A A A
Bereichsnavigation

News

Vorherige
RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt | 07.02.2019

Migräne, Cluster-, Spannungskopfschmerz: Was kann ich dagegen tun?

Informationsveranstaltung für Betroffene und Interessierte am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt

06.02.2019 – Mehr als 70% aller Deutschen leiden zeitweise unter Kopfschmerzen. Oftmals helfen Schmerzmittel oder andere akute Maßnahmen – doch was, wenn die Beschwerden trotz aller Behandlungsversuche nicht besser werden oder sich sogar verschlimmern? Darüber sprechen Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Matthias Keidel, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin, und Julia Hesse, Psychologische Psychotherapeutin im Bereich der stationären interdisziplinären Schmerzkomplextherapie. Die Informationsveranstaltung findet am 11. Februar 2019 ab 16.00 Uhr am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt, Haus 8 (Neurologie), statt. Betroffene wie Interessierte sind herzlich zu diesem kostenfreien Vortrag eingeladen, um sich über verschiedene Therapiemöglichkeiten zu informieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) und der MigräneLiga Deutschland statt.

Kopfschmerzen in der Klinik behandeln
„Treten Kopfschmerzen trotz ambulanter Behandlung regelmäßig auf und entwickeln eine chronische Verlaufsform, sollte eine klinische oder tagesklinische Behandlung in Betracht gezogen werden“, erklärt Prof. Keidel. In seinem Vortrag zur multimodalen Kopfschmerzbehandlung schildert der Experte, wie eine stationäre Komplexbehandlung helfen kann, die Schmerzen zu lindern. In einem sechsköpfigen Team kümmern sich neben dem Arzt auch physikalische Therapeuten, Physio-, Sport- und Psychotherapeuten sowie Sozialarbeiter gemeinsam um die Betroffenen. Funktionstherapeutische Maßnahmen wie Massagen, Bewegungsbäder, Ausdauertraining an der frischen Luft und vieles mehr werden im Rahmen der Behandlung angeboten. Schwerpunkt des Vortrags von Prof. Keidel bilden Empfehlungen, wie Kopfschmerzbetroffene unabhängig von einer Medikamenteneinnahme selbst – ganz nach dem Motto „ich bin mein eigener Therapeut“ – zur Linderung der Beschwerden beitragen können. Außerdem gibt der Experte Hinweise dazu, wie vermieden werden kann, dass der Kopfschmerz chronisch wird.

Kopfschmerzen durch eigenes Verhalten lindern
Im zweiten Teil der Veranstaltung wird die psychologische Psychotherapeutin Julia Hesse auf verhaltenstherapeutische Methoden zur Bewältigung von Kopfschmerzen eingehen. „Bei einer chronischen Migräne wird beispielsweise eine Life-Style-Modifikation angestrebt“, erklärt die Referentin, „Dies schließt die Veränderung einer ungünstigen Reizverarbeitung im Alltag sowie den Umgang mit Migräne-Triggern ein.“ Auch bei Spannungs- oder Clusterkopfschmerzen können kognitive Techniken schmerzlindern wirken. Darüber hinaus geht Hesse auch auf präventive Ansätze sowie Therapiemöglichkeiten bei Kopfschmerzen ein, die durch übermäßigen Medikamentengebrauch auftreten. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit für Fragen und Diskussionen zum Thema. 

 

Pressekontakt
Daniela Kalb
Referentin Öffentlichkeitsarbeit
RHÖN-KLINIKUM AG
Campus Bad Neustadt
Tel.: 09771 66-26100
E-Mail: kommunikation(at)campus-nes.de